Dokumentation zur Fachtagung 2012

"AM GELDE HÄNGT, ZUM GELDE DRÄNGT ..." - SENIORENBÜROS GESTALTEN ENGAGEMENT

Programm

→ zum Film BaS-Tagung im Kurzüberblick

Schwerpunkt der diesjährigen Tagung, die vom 26. bis 27. November 2012 in Bremen stattfand, war die zunehmende Ökonomisierung des Sozialen und im Besonderen des freiwilligen Engagements.

120 Teilnehmer verfolgten ein vielfältiges Programm mit Präsentation der aktuellen BaS-Aktivitäten und Diskussionen zu Trends und Herausforderungen der Engagementpolitik. In Fachvorträgen und Workshops wurde der Frage nachgegangen, welche Bedeutung die feststellbare Monetarisierung in der Engagementförderung hat. Funktionsfähige Sozialmodelle wurden vorgestellt und zukunftsfähige Wege der Kooperation aufgezeigt. Das Programm wurde abgerundet durch einen gemütlichen Abend im Bremer Ratskeller und ein Gespräch mit Bremens Bürgermeister a. D., Henning Scherf.

Gesamtmoderation der Tagung: Beate Hoffmann, Bremer Medienbüro

Fotos und Filmaufnahmen: Erika und Rolf Diehl, VAHReport Bremen

Montag, 26. November 2012

Eröffnung und Begrüßung

schriftliches Grußwort von Anja Stahmann, Bremer Senatorin für Soziales, Kinder, Jugend und Frauen

 

U. Woltering, stellvertr. BaS-Vorsitzende
B. Hoffmann, Bremer Medienbüro

Nach der Begrüßung der Teilnehmer durch die Gesamtmoderatorin Frau Hoffmann eröffnet die stellvertretende BaS-Vorsitzende Ursula Woltering die Tagung und übergibt das Wort an:

MinDirig Christoph Linzbach, Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Grußworte

Chr. Linzbach, BMFSFJ

 

Eröffnungsvortrag

Prof. Dr. Adalbert Evers, Justus-Liebig-Universität Gießen

"Dreht sich alles nur ums Geld?" Zur Ökonomisierung der sozialen Arbeit und der Engagementförderung

 

Prof. Dr. A. Evers, Gießen

 

PARALLELE WORKSHOPS

Workshop 1

Seniorenbüros und ihre Finanzierung: In Zeiten knapper Kassen

Moderation: Gabriella Hinn, BaS

Input 1:      Loring Sittler, Generali Zukunftsfond

Input 2:      Gabriele Wahlen, CENO Köln

Workshop 1

 

Workshop 2

Profilentwicklung von Seniorenbüros: Kompetenzzentren und Dienstleister

Moderation: Waltraud Möhrlein, Stadt Taunusstein

Input 1:      Paul Brandt, Volksfürsorge Bremen

Input 2:      Astrid E. Schneider, Stadt Siegen

Workshop 2
Workshop 2

 

Workshop 3

Herausforderung für Seniorenbüros: Teilhabe von Menschen mit geringem Einkommen

Moderation: Erik Rahn, 4K Projekte Berlin

Input 1:      Dr. Gisela Notz, Berlin

Input 2:      Jens Bechtloff, Seniorenbüro Frömmstedt

Workshop 3

 

Workshop 4

Seniorenbüros auf neuen Wegen: Trägerübergreifende Kooperationsmodelle

Moderation: Sabine Hantzko, SSB Celle

Input 1:      Florian Kaiser, DOSB Frankfurt

Input 2:      Reinhard Pohlmann, Stadt Dortmund

Workshop 4
Workshop 4

 

Workshop 5

Neue Aufgaben von Seniorenbüros: Bürgerschaftliches Engagement im Quartier

Moderation: Uli Kluge, Seniorenbüro Hamburg

Input 1:      Barbara Petersen, Hamburg

Input 2:      Bettina Brandt, Forum Ältere Menschen Bremen

Workshop 5

 

Impulsvortrag

Alexander Künzel, Vorstandsvorsitzender Bremer Heimstiftung, Sprecher Netzwerk SONG

Das Netzwerk SONG

A. Künzel, Bremer Heimstiftung

 

Abendprogramm

"Wer nach vorne schaut, bleibt länger jung"
Dr. Henning Scherf, Bremens Bürgermeister a.D. im Gespräch

B. Hoffmann, H. Scherf

 


Dienstag, 27. November 2012

Start in den Tag / Grußwort

Christian Weber, Präsident der Bremischen Bürgerschaft

Chr. Weber, Bremische Bürgerschaft

 

BaS-IMPULSE

European Voices for acitve ageing

Interview mit
Derk van Groningen, Seniorenbüro Cloppenburg
und Ulrike Ziegler, Forum Senioren Meckenheim e. V.

B. Hoffmann, D. v. Groningen, U. Ziegler

 

Generation Erfahrung - Chance 50Plus

Interview mit
Nicola Röhricht, Projektleiterin

N. Röhricht, G. Hinn

 

Nachbarschaftswerkstatt

Interview mit
Stefanie Adler, Projektleitung BaS-Geschäftsstelle Nachbarschaftshilfe und soziale Dienstleistungen und
Agnes Boeßner, Projektleiterin "Nachbarschaftswerkstatt"

B. Hoffmann, A. Beoßner, St. Adler

 

Sprechstunde Internet

Interview mit
Sabine Hantzko, Seniorenservicebüro Celle

B. Hoffmann, S. Hantzko

 

Beobachtungen und Impulse aus der Tagung

Dr. Henning von Vieregge, Autor, Stiftung Mitarbeit

"Der Ruhestand kommt später"

H. v. Vieregge, Stiftung Mitarbeit

 

Abschlussdiskussion zur Zukunf des Engagements älterer Menschen

Teilnehmer:

Paul Brandt, Volksfürsorge Bezirksdirektion Bremen
Ute Kumpf, MdB, Unterausschuss Bürgerschaftliches Engagement
Dr. Gisela Notz, Historikerin
Dr. Henninf von Vieregge, Stiftung Mitarbeit
Ursula Woltering, stellv. BaS-Vorsitzende

 

Schlusswort

Ursula Woltering, stellv. BaS-Vorsitzende

U. Woltering, stellv. BaS-Vorsitzende

 

Link zu Foto- und Videoaufnahmen

Fotos

Videos

 

 

         Seniorenbüro
 Tat und Rat e.V. Bonn        

Gründer des Seniorenbüros erhält Bundesverdienstkreuz

mehr

          Die BaS im Film

Die Broschüre zum Jubiläum

  • Fachbegleitung
  • Erfahrungsaustausch
  • Programmwebsite

Seniorenbüros bieten individuelle Beratung für (N)onliner