BaS-Schriftenreihe

Band 1
Karin Stiehr:
"Versicherungsschutz im sozialen Ehrenamt"

Band 2
Karin Lotz (Bearbeitung):
"Alt-Jung-Projekte in Seniorenbüros"

Band 3
Karin Stiehr und Jürgen Schumacher (Bearbeitung):
"Förderung des freiwilligen sozialen Engagements älterer Menschen durch Länder und Kommunen"

Band 4
Heike Felscher (Bearbeitung):
"Seniorenbüros stellen sich vor"

Band 5
Sybille Böge (Bearbeitung):
"Ansätze und Methoden der Engagementförderung im Dritten Lebensalter"

Band 6
Joachim Braun und Gisela Emons (Institut für Sozialwissenschaftliche Analysen und Beratung (ISAB), Köln:
"Seniorenbüro: Beispiel für eine neue Altenarbeit in der Kommune"

Band 7
Bundesarbeitsgemeinschaft Seniorenbüros / hrsg. Institut für soziale Infrastruktur (ISIS):
"Managementaufgaben und neue Projekte in der Seniorenarbeit"

Band 8
Jürgen Schumacher und Karin Stiehr:
"Praktische Beispiele der Förderung des Engagements älterer Menschen in deutschen Großstädten"

Band 9
Bundesarbeitsgemeinschaft Seniorenbüros / hrsg. Institut für soziale Infrastruktur (ISIS):
"Dialog der Generationen: Konzepte und Projekte aus der Arbeit von Seniorenbüros"

Band 10
Bundesarbeitsgemeinschaft Seniorenbüros / hrsg. Institut für soziale Infrastruktur (ISIS):
"Ältere Menschen und neue Medien: Computer- und Internetprojekte von Seniorinnen und Senioren"

Band 11
Bundesarbeitsgemeinschaft Seniorenbüros / hrsg. Institut für soziale Infrastruktur (ISIS):
"Handbuch für die Freiwilligenarbeit von und mit älteren Menschen"

Band 12
Karin Stiehr und Susanne Huth:
"Europäisches Volontariat älterer Menschen"

Band 13
Bundesarbeitsgemeinschaft Seniorenbüros / hrsg. Institut für soziale Infrastruktur (ISIS):
"Grundsatzthemen der Freiwilligenarbeit - Theorie und Praxis des sozialen Engagements und seine Bedeutung für ältere Menschen"

Band 14
Elke Obermann, ISAB Köln:
"Innovative Konzepte zur sozialen Integration älterer Migrantinnen und Migranten – Dokumentation eines europäischen Projekts mit Partnern in Deutschland, Belgien, den Niederlanden und Österreich"

Band 15
Karin Stiehr, ISIS Frankfurt a. M.:
"Wege zur Integration älterer Menschen mit Behinderung in die Freiwilligenarbeit" - Dokumentation der Arbeit von Seniorenbüros anlässlich des Europäischen Jahres der Menschen mit Behinderungen 2003"

 

Band 1: Versicherungsschutz im sozialen Ehrenamt

Karin Stiehr, ISBN 3-927219-63-0 Stuttgart - Marburg - Erfurt (Wiehl) 1999, 40 Seiten, Preis im Buchhandel 4 €

Dass das Thema "Versicherungsschutz im sozialen Ehrenamt" ein "heißes Eisen" ist, kann man nahezu überall da feststellen, wo ehrenamtlich engagierte Menschen über die Rahmenbedingungen ihrer Tätigkeit und die Möglichkeiten zu ihrer Verbesserung sprechen. Die vorliegende Broschüre behandelt in erster Linie die Bereiche Unfall- und Haftpflichtversicherung für Ehrenamtliche im sozialen Bereich, geht aber auch auf die möglichen Vorteile einer Dienstreise-Fahrzeugversicherung und einer Betriebsrechtsschutzversicherung ein. Die Autorin entwickelt das komplexe Thema entlang von Fragen, die sich in der Praxis stellen, sei es die Frage, ob eine bestimmte ehrenamtliche Tätigkeit nach geltendem Recht im Rahmen der gesetzlichen Unfallversicherung versichert ist, sei es die Frage nach den Leistungen, die im Schadensfall gewährt werden oder danach, was zu tun ist, wenn ein solcher Schadensfall eingetreten ist.
zurück

Band 2: Alt-Jung-Projekte in Seniorenbüros. Dokumentation von 49 Praxisbeispielen des ehrenamtlichen Engagement älterer Menschen

Karin Lotz (Bearbeitung), Verlag Peter Wiehl 1999, ISBN 3-927219-64-9, 40 Seiten, ca. 8 €

Der Wert, den generationsverbindende Projekte sowohl in sozialpolitischer als auch in zwischenmenschlicher Hinsicht haben, ist weitestgehend unbestritten. Bekanntlich hat sich die BAGSO immer wieder mit diesem Thema beschäftigt, z.B. im Rahmen des Wettbewerbs "Solidarität der Generationen". Die Broschüre "Alt-Jung-Projekte in Seniorenbüros" bietet in knapper und einheitlich strukturierter Form Kerninformationen zu 49 Projekten, die in Seniorenbüros entstanden sind. Damit wird einerseits eine Fülle von Ideen in komprimierter Form dargeboten, andererseits sind Ansprechpartner benannt, so dass zum Zwecke eines intensiveren Informations- und Erfahrungsaustausches Kontakt aufgenommen werden kann. Bemerkenswert ist, dass es in fast allen diesen Projekten die ältere Generation war, die die Initiative für generationenverbindende Aktivitäten ergriffen haben. 
zurück

Band 3: Förderung des freiwilligen sozialen Engagements älterer Menschen durch Länder und Kommunen

Karin Stiehr und Jürgen Schumacher (Bearbeitung), Verlag Peter Wiehl 19999, ISBN 3-927219-65-7, 47 Seiten, ca. 7 €

Der Band dokumentiert die Ergebnisse eines Workshops im Dezember 1996 in Bonn, bei dem Vertreterinnen und Vertreter des Bundes, der Länder und einiger Kommunen mit Haupt- und Ehrenamtlichen aus lokalen Initiativen und Verbänden die Frage diskutierten, wie das freiwillige soziale Engagement älterer Menschen gezielt gefördert werden kann. Dabei wurden sowohl vorhandene Förderkonzepte der Länder und ausgewählter Städte vorgestellt als auch Perspektiven und Ideen entwickelt, wie die Förderung des freiwilligen sozialen Engagements z.B. im Rahmen von Bürgerstiftungen erfolgen könnte. Maßnahmen, die direkt einzelnen Ehrenamtlichen zugute kommen, wie die im Rahmen von Landesrichtlinien gezahlten pauschalen Aufwandsentschädigungen an Ehrenamtliche, kommen ebenso zur Sprache wie infrastrukturelle Maßnahmen, also etwa die Einrichtung von Seniorenbüros, Bürgerbüros oder Freiwilligenzentralen. Der Band enthält eine Fülle von aktuellen Anregungen zur Verbesserung der Rahmenbedingungen ehrenamtlicher Tätigkeit.
zurück

Band 4: Seniorenbüros stellen sich vor. Portraits der Mitglieder der Bundesarbeitsgemeinschaft Seniorenbüros e.V.

Heike Felscher (Bearbeitung), Verlag Peter Wiehl, 1999, ISBN 3-927219-66-5, 121 Seiten, ca. 11 €

Seniorenbüros spielen für die Entfaltung des ehrenamtlichen Engagements eine wichtige Rolle. Als Informations-, Beratungs- und Vermittlungsstellen sind sie Anlaufpunkt für engagierte Mitmenschen in der dritten Lebensphase: Männer und Frauen nach der Erwerbs- oder Erziehungsarbeit, im Vorruhestand oder von Arbeitslosigkeit Betroffene. Aber auch jüngere Menschen interessieren sich zunehmend für neue Formen des Engagements und lassen sich über Seniorenbüros vermitteln. Mit den Portraits von 46 Seniorenbüros in Mitgliedschaft der Bundesarbeitsgemeinschaft Seniorenbüros (BaS) dokumentiert die vorliegende Broschüre vielfältige Formen eines kompetenten und erfolgreichen Engagements sowie Möglichkeiten, wie dieses Engagement gefördert werden kann. Dabei erfährt der Leser alles Wichtige über Aufgabenfelder und Projekte, über Kooperationspartner und Arbeitsweisen der Seniorenbüros. Informationen über Ansprechpartner in den einzelnen Seniorenbüros und eine tabellarische Übersicht über die bisher realisierten Aktivitäten runden die Broschüre ab.
zurück

Band 5: Ansätze und Methoden der Engagementförderung im Dritten Lebensalter. Dokumentation von Fortbildungsveranstaltungen für Haupt- und Ehrenamtliche in der Seniorenarbeit.

Sybille Böge (Bearbeitung), Verlag Peter Wiehl, 1999, ISBN 3-927219-67-3, 170 Seiten, ca. 13 €

Bürgerschaftliches Engagement bedarf der richtigen Rahmenbedingungen und Organisationsformen um interessierte Menschen auf breiter Basis zu erreichen. Ein wichtiger Beitrag hierzu ist die Fort- und Weiterbildung von haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeiter/innen von Einrichtungen. Der vorliegende Band dokumentiert acht Fortbildungsveranstaltungen der Bundesarbeitsgemeinschaft Seniorenbüros (BaS), die sich mit Ansätzen und Methoden der Förderung des bürgerschaftlichen Engagements älterer Menschen beschäftigen. Unter anderem werden folgende Themen behandelt: Einladung zum Engagement- Wege der Aktivierung älterer Menschen, Aufbau von Projektgruppen, Umgang mit Krisen und Konflikten, Grundlagen einer wirksamen Öffentlichkeitsarbeit, Übergang in den Ruhestand, konstruktive Zusammenarbeit von Haupt- und Ehrenamtlichen. Alle acht Beträge enthalten neben den Ausführungen zum jeweiligen Inhalt des Seminars auch didaktische Informationen und Materialien. So können Interessent/innen bei Bedarf selbst entsprechende Seminare vor Ort durchführen. Dieser Band bietet nicht nur Mitarbeiter/innen von Seniorenbüros, sondern allen in der Altenarbeit oder in der Engagementförderung tätigen Personen wertvolle Informationen und Anregungen.
zurück

Band 6: Seniorenbüro: Beispiel für eine neue Altenarbeit in der Kommune. Nutzen-Einrichtung-Finanzierung

Joachim Braun und Gisela Emons, ISAB Köln,  Verlag Peter Wiehl, 1999, ISBN 3-927219-68-1, ca. 7 €

Die Broschüre erläutert den Nutzen eines Seniorenbüros für die Kommune im Kontext moderner offener Altenarbeit und wie ein Seniorenbüro eingerichtet und finanziert werden kann. Fachleute in Kommunalpolitik und -verwaltung, in Verbänden und Seniorenvertretungen sollen ermutigt werden, sich für die Einrichtung eines Seniorenbüros in der Kommune einzusetzen. Als Orientierung für die Einrichtung eines Seniorenbüro vor Ort werden unterschiedliche Trägerschafts- und Finanzierungsmodelle erläutert. Weitere wichtige Hilfestellungen bieten Praxisbeispiele, Musteranträge, Kontaktadressen und Literaturhinweise. Die Broschüre wurde vom ISAB-Institut in Köln im Auftrag der Bundesarbeitsgemeinschaft Seniorenbüros erarbeitet. Grundlage sind Ergebnisse der wissenschaftlichen Begleitforschung des ehemaligen Bundesmodellprogramms Seniorenbüro durch ISAB.
zurück

Band 7: Managementaufgaben und neue Projekte in der Seniorenarbeit. Dokumentation von Fortbildungsveranstaltungen der Bundesarbeitsgemeinschaft Seniorenbüros

Bundesarbeitsgemeinschaft Seniorenbüros/Hrsg. Institut für soziale Infrastruktur,  Verlag Peter Wiehl,  2000, ISBN 3-927219-69-X, 172 S, ca. 7€

Die Förderung von Initiative und gesellschaftlichem Engagement - für sich selbst, für andere und mit anderen - stehen im Mittelpunkt der modernen Seniorenarbeit. Auf haupt- und ehrenamtliche Fachkräfte kommen damit veränderte Aufgabenstellungen im Bereich des sozialen Managements sowie des Aufbaus und der Begleitung von Projekten zu. Hierzu gehören u.a. erfolgreiches Fundraising, kompetente Kommunikationspolitik und Medienarbeit, Kenntnisse in der Erarbeitung von Ideen und Konzepten, darunter die Methode der Zukunftswerkstatt. Der vorliegende Band dokumentiert Fortbildungsveranstaltungen der Bundesarbeitsgemeinschaft Seniorenbüros, die sich mit den neuen Herausforderungen für eine fachlich fundierte Seniorenarbeit befasst haben.
zurück

Band 8: Praktische Beispiele der Förderung des Engagements älterer Menschen in deutschen Großstädten. Dokumentation eines Workshops in Bonn 1999

Jürgen Schumacher, Verlag Peter Wiehl, 2000, ISBN 3-927219-70-3, 58 S, ca. 8 €

Die gesellschaftliche Diskussion der letzten Jahre um Inhalte und Rahmenbedingungen des neuen sozialen Ehrenamts hat mittlerweile Eingang in die Konzepte der kommunalen Sozialpolitik gefunden. Der hier vorliegende Band dokumentiert die Ergebnisse einer Erhebung und der Diskussionen einer Fachtagung mit Verantwortlichen aus deutschen Großstädten zur Frage, mit welchem Verständnis, welchen Zielen und beispielhaften Praxisprojekten die Ressourcen und Rahmenbedingungen für das freiwillige Engagement gefördert werden. Anhand zahlreicher praktischer Beispiele, die zur Nachahmung anregen sollen, wird gezeigt, dass viel Zeit, gute Ideen und auch Finanzen investiert werden, um die Freiwilligenarbeit - gerade auch älterer Menschen - aufzuwerten.
zurück

Band 9: Dialog der Generationen: Konzepte und Projekte aus der Arbeit von Seniorenbüros

Bundesarbeitsgemeinschaft Seniorenbüros/Hrsg. Institut für soziale Infrastruktur, Verlag Peter Wiehl, Stuttgart- Marburg- Erfurt, 2000, ISBN 3-927219-69-X, 172 S, ca. 7 €

Immer mehr ältere Menschen werden künftig mit immer weniger jüngeren zusammen leben. Die Veränderung des Bevölkerungsaufbaus und ihre Konsequenzen werden vielerorts diskutiert. Entsolidarisierung und einen "Krieg der Generationen" prophezeien die einen. Neue Formen des sozialen Engagements und eine Solidargemeinschaft der Generationen sehen die anderen kommen. Der vorliegende Band dokumentiert Vorträge einer Fachtagung der Bundesarbeitsgemeinschaft Seniorenbüros, bei der der Austausch von Erkenntnissen und Erfahrungen zum intergenerativen Dialog im Vordergrund stand. Außerdem werden exemplarisch Projekte von Seniorenbüros vorgestellt, die für die Fortführung und Weiterentwicklung des Dialogs der Generationen gute Anregungen bieten.
zurück

Band 10: Ältere Menschen und neue Medien - Computer- und Internetprojekte von Seniorinnen und Senioren

Herausgeber: Institut für Soziale Infrastruktur, Frankfurt/M. (ISIS), Verlag Peter Wiehl, Stuttgart-Marburg-Erfurt 2002, ISBN 3-927219-78-9,  12,70 €

Alte Menschen und Neue Medien – entgegen verbreiteter Vorurteile stehen diese nicht im Widerspruch zueinander. Ganz im Gegenteil sind ältere Menschen über 50 Jahre derzeit diejenige Bevölkerungsgruppe, in der die Zahl der Internet-Userinnen und User am stärksten wächst.
Seniorenbüros haben bei der Nutzung moderner Informations- und Kommunikationstechnologien durch ältere Menschen eine Pionierrolle übernommen. In mehr als 30 Seniorenbüros bestehen Computerclubs, Internet-Cafés und Beratungsangebote für ältere Menschen, die an Neuen Medien interessiert sind.
Der vorliegende Band dokumentiert Forschungsergebnisse zur Nutzung der Informations- und Kommunikations-Technologien durch ältere Menschen und Projekte, in denen sich Seniorinnen und Senioren die Möglichkeiten, die Computer und Internet bieten, gemeinsam erschließen
zurück

Band 11: Handbuch für die Freiwilligenarbeit von und mit älteren Menschen

Herausgeber: Institut für Soziale Infrastruktur, Frankfurt/M. (ISIS), Verlag Peter Wiehl, 2002, ISBN 3-927219-79-7,  10,00 €

In den Überlegungen, was zur Förderung des bürgerschaftlichen Engagements getan werden kann, nimmt die Forderung nach verbesserten Einsatzbedingungen in der Freiwilligenarbeit einen zentralen Stellenwert ein.
Der vorliegende Band ist Ergebnis eines Projekts, das im Auftrag des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend durchgeführt wurde. Ältere Freiwillige beanspruchen keineswegs eine Sonderbehandlung bei der Gestaltung ihrer Einsatzbedingungen. Umgekehrt lässt sich jedoch sagen, dass – würden ihre berechtigten Wünsche und Forderungen zur Verbesserung der Rahmenbedingungen umgesetzt – dies der Arbeit aller Freiwilligen, unabhängig von ihrem Alter zugute käme.
Das Handbuch verfolgt das Ziel, Praktikerinnen und Praktikern in der sozialen Arbeit Entscheidungs- und Arbeitshilfen zu geben, die in der Zusammenarbeit mit Freiwilligen von Nutzen sind.
zurück

Band 12: Europäisches Volontariat älterer Menschen: Austauschprojekt älterer Freiwilliger in 8 Ländern

Hrsg. vom Institut für Soziale Infrastruktur (ISIS), Frankfurt am Main. Verlag Peter Wiehl, Stuttgart/Marburg/Erfurt, 2002. ISBN 3-927219-80-0, Preis im Buchhandel: 8,80 €

Auf Initiative des deutschen Seniorenministeriums und mit Unterstützung der Europäischen Kommission und acht Regierungen wurde im Jahre 2001 erstmals modellhaft ein europäischer Austausch älterer Freiwilliger durchgeführt. Für einige Wochen stellten ältere Menschen gemeinnützigen Organisationen im Ausland ihre Kenntnisse und Erfahrungen in Form aktiver Mitarbeit zur Verfügung, womit der grenzüberschreitende Austausch von Fachwissen gefördert und Ansätze der praktischen Arbeit im sozialen, kulturellen, Gesundheits- und Umweltbereich um neue und zukunftsweisende Aspekte bereichert wurden. Die Ergebnisse dieses außergewöhnlichen Projekts werden aus Sicht der für die Durchführung Verantwortlichen, der beteiligten Freiwilligen und ihrer Organisationen dargestellt. "Ich habe ein neues weltoffenes Deutschland kennen gelernt", schreibt eine Luxemburgerin beispielhaft für viele andere und drückt die Hoffnung aus, dass ein "Netzwerk des Guten" die europäische Zukunft gestalten wird.
zurück

Band 13: Grundsatzthemen der Freiwilligenarbeit - Theorie und Praxis des sozialen Engagements und seine Bedeutung für ältere Menschen

Eine Veröffentlichung der Bundesarbeitsgemeinschaft Seniorenbüros (BaS), Bonn, Hrsg. vom Institut für Soziale Infrastruktur (ISIS), Frankfurt am Main. Verlag Peter Wiehl, Stuttgart/Marburg/Erfurt, 2002. ISBN: 3-927219-81-9, Preis im Buchhandel: 13,50 €

In dem Band werden Beiträge zur Debatte des freiwilligen Engagements – unter Berücksichtigung der Zielgruppe älterer Menschen - veröffentlicht. Nachberufliche Tätigkeitsfelder, Frauen in Ehrenamt und Selbsthilfe, Freiwilligenarbeit in der DDR, Alter zwischen Ent- und Verpflichtung, auf dem Weg zu einem neuen Wohlfahrtsmix? Pflege im Alter und der mögliche Beitrag der Bürgergesellschaft, Förderung und Unterstützung der Freiwilligenarbeit älterer Menschen durch Hauptamtliche, Bildung und Freiwilligenarbeit u.a.
zurück

Band 14: Innovative Konzepte zur sozialen Integration älterer Mitgrantinnen und Migranten - Dokumentation eines europäischen Projekts mit Partnern in Deutschland, Belgien, den Niederlanden und Österreich

Elke Olbermann, ISAB  Köln, Hrsg. vom Institut für Soziale Infrastruktur (ISIS), Frankfurt am Main. Verlag Peter Wiehl, 2003. ISBN: 3-927219-82-7, Preis im Buchhandel: 13,50 €

In der aktuellen Debatte zur sozialen Integration von Zuwanderer/innen in den Mitgliedstaaten der Europäischen Gemeinschaft findet die Situation der älteren Migranten/innen kaum Beachtung. Dieses Buch stellt die Rahmenbedingungen des Alterns in der Migration und seine Implikationen für die gesellschaftliche Teilhabe explizit in den Mittelpunkt der Betrachtung. Es zeigt, wie die soziale Integration älterer Migranten/innen u.a. durch die Aktivierung und Förderung des freiwilligen Engagements von Migranten/innen und Einheimischen verbessert werden kann. Hierzu werden innovative Projekte, Konzepte und Verfahren aus vier europäischen Ländern vorgestellt und erörtert. Das Buch richtet sich an hauptamtliche und ehrenamtliche Mitarbeiter/innen in der Alten- und Migrantenarbeit, an Verantwortliche in Politik, Verwaltung, sozialen Diensten und Einrichtungen und an alle, die einen Beitrag dazu leisten wollen, dass ein aktives und selbst bestimmtes Leben im Alter für einheimische und Migranten/innen in Europa möglich ist.
zurück

Band 15: Wege zur Integration älterer Menschen mit Behinderung in die Freiwilligenarbeit" - Dokumentation der Arbeit von Seniorenbüros anlässlich des Europäischen Jahres der Menschen mit Behinderungen 2003

Karin Stiehr, ISIS Frankfurt a. M. Verlag Peter Wiehl, 2005. ISBN: 3-927219-83-5, 95 Seiten, Preis im Buchhandel: 12 €

Anlässlich der Ausrufung des Internationalen Jahres der Menschen mit Behinderung im Jahr 2003 liegt der Schwerpunkt des vorliegenden Bandes auf der Auseinandersetzung mit der Freiwilligenarbeit behinderter Menschen. In diesem Rahmen wird die Gruppe älterer Menschen mit Behinderung besondere Aufmerksamkeit gewidmet, da Konzepte zur Förderung und Integration dieser eher vernachlässigten Zielgruppe bisher als unzureichend erscheinen.
Auf der Grundlage einer vom BMFSFJ geförderten Studie zur Ermittlung charakteristischer Strukturmerkmale von Initiativen älterer Freiwilliger mit Behinderung wird daher der Stand der Freiwilligenarbeit dieser Gruppe in der Arbeit von Seniorenbüros skizziert. Es zeigt sich, dass Seniorenbüros nicht nur aufgrund ihrer günstigen Infrastruktur und geeigneten Rahmenbedingungen sondern auch Infolge ihrer umfangreichen Erfahrungen mit dieser Zielgruppe über zentrale Voraussetzungen verfügen ältere Menschen mit Behinderung in die Freiwilligenarbeit zu integrieren.
Der vorliegende Band richtet sich an Praktiker und Praktikerinnen in der sozialen Arbeit, die sich konkrete Anregungen für eine langfristig erfolgreiche Integration von Behinderten in die Freiwilligenarbeit wünschen. Die Vorstellung innovativer Projekte und Empfehlungen zur Gestaltung günstiger Rahmendingungen soll damit nicht nur neue Impulse für die Arbeit in Seniorenbüros, sondern auch für die Arbeit in Verbänden und der öffentlichen Verwaltung setzen.
zurück

           Regensburg

25 Jahre Regensburger Seniorenbüro:
Eröffnung Projektbüro       
"SelbstBestimmt im Alter"

mehr

          Die BaS im Film

Die Broschüre zum Jubiläum

Logo Zuhause im Alter BMFSFJ
  • Fachbegleitung
  • Erfahrungsaustausch
  • Programmwebsite

Seniorenbüros bieten individuelle Beratung für (N)onliner