Dokumentation zur Fachtagung 2014

"Lebenslagen und Ressourcen - Seniorenbüros fördern Gemeinschaft"

Insgesamt 130 Teilnehmende aus Seniorenbüros und anderen Organisationen trafen sich in Leipzig, um die Vielfalt der Lebenslagen als Faktoren von Teilhabe und Gemeinschaft im höheren Lebensalter in den Blick zu nehmen und herauszufinden, wie die Seniorenbüros dabei mit ihrer Expertise ansetzen und möglichst vielen Menschen eine selbstbestimmte Lebensführung und Zugang zum Engagement ermöglichen können.

Gesamtmoderation der Tagung: Ramona Geßler, Fachhochschule Münster

Fotos: Anika Dollmeyer, Leipzig und Derk van Groningen, Cloppenburg

Montag, 17. November 2014

Eröffnung und Begrüßung

Nach der Eröffnung durch den BaS-Vorsitzenden, Franz-Ludwig Blömker, begrüßt die Moderatorin Ramona Geßler die Anwesenden und übergibt das Wort an

Prof. Dr. Thomas Fabian, Bürgermeister und Beigeordneter für Jugend, Soziales, Gesundheit und Schule der Stadt Leipzig

Im Dialog  - "Wandel des Alterns, Wandel der Einstellungen - welche Herausforderungen erwarten uns?

Prof. Dr. Dr. h.c. Ursula Lehr, Bundesministerin a.D. und BAGSO-Vorsitzende
und
Julius Völkel, Landesarbeitsgemeinschaft Seniorenbüros NRW

ARBEITSGRUPPEN

Fünf Arbeitsgruppen befassten sich mit verschiedenen Aspekten der sich wandelnden Lebenslagen im Alter: Welche Antworten finden die Seniorenbüros auf diese Herausforderungen? Impulse aus Wissenschaft und Praxis waren Grundlage der gemeinsamen Diskussion.

Arbeitsgruppe I - Seniorenbüros und bürgerschaftliches Engagement in der Pflege

Moderation
Julius Völkel, LaS NRW

Impuls 1    
Prof. Dr. Corinna Ehlers, Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst, Hildesheim

Impuls 2
Reinhard Pohlmann, Fachdienst Seniorenarbeit der Stadt Dortmund

Arbeitsgruppe II - Seniorenbüros und der Blick der Engagementförderung

Moderation
Erik Rahn, 4K Projekte Berlin

Impuls 1
Stefan Bischoff, ISAB-Institut, Bernkastel

Impuls 2
Carolin Blum, Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Arbeitsgruppe III - Seniorenbüros und gesellschaftliche Teilhabe für alle

Moderation
Gabriella Hinn, BaS

Impuls 1
Prof. Dr. Bernhard Rohde, Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur, Leipzig

Impuls 2
Maria Heitmüller, Volkssolidarität Stadtverband Leipzig e.V., Seniorenbüro Südwest

Arbeitsgruppe IV - Seniorenbüros und Übergänge aus Beruf und Familie

Moderation
Kristin Fumagalli, BaS

Impuls 1
Sabine Hantzko, Senioren- und Pflegestützpunkt Niedersachsen für den Landkreis Celle

Impuls 2
Christoph Zeckra, Generali Zukunftsfonds

Arbeitsgruppe V - Seniorenbüros und das Leben im Quartier

Moderation
Stefanie Adler, BaS

Impuls 1
Ina Jaeger, Marie-Seebach Stiftung Weimar

Impuls 2
Dagmar Vogt-Janssen, Kommunaler Seniorenservice Hannover

Nachgefragt - Eindrücke aus den Arbeitsgruppen

In kurzen Statements wurden die wesentlichen Ergebnisse aus den Workshops zusammengetragen. Was waren die wichtigsten Punkte? Was sollte weiter diskutiert werden? Welche Aufgaben ergeben sich für die Seniorenbüros und die BaS?

Ergebnisse

Impulsvortrag "Das Leipziger Modellprogramm für Seniorenbüros - Erste Erfahrungen und Schlussfolgerungen"

Jenny Richter, Abteilungsleiterin Sozialamt Leipzig

Vortrag

Dienstag, 18. November 2014

Hauptvortrag "Lebenslagen und Ressourcen - Voraussetzungen für Teilhabe und Gemeinschaft"

Prof. Dr. Dr. h.c. Andreas Kruse, Direktor des Instituts für Gerontologie der Ruprechts-Karls-Universität Heidelberg und Vorsitzender der 7. Altenberichtskommission

Live-Mitschnitt

Abschlussdiskussion "Beraten, vermitteln, vernetzen - Zur Zukunft der lokalen Engagementförderung"

Zum Abschluss diskutierten vier Expertinnen und Experten aus Zivilgesellschaft und Politik darum, wie die Zukunft der lokalen Engagementförderung aussehen kann und welche Förderstruktur als sinnvoll erscheint:

Willi Brase, MdB, Vorsitzender des Unterausschusses Bürgerschaftliches Engagement im Deutschen Bundestag

Karin Haist, Körber-Stiftung, Leiterin des Forums Engagementförderung im Bundesverband Deutscher Stiftungen

Tobias Kemnitzer, Geschäftsführer der Bundesarbeitsgemeinschaft der Freiwilligenagenturen

Ursula Woltering, Sprecherin der LaS NRW, stellvertretende Vorsitzende der BaS

Ergebnisse

 

Resümee und Ausblick mit den Tagungsteilnehmenden

Gabriella Hinn und Franz-Ludwig Blömker, BaS

Der BaS-Vorsitzende Franz-Ludwig Blömker und BaS-Geschäftsführerin Gabriella Hinn zogen Bilanz aus der Jahresfachtagung und verbanden diesen mit einem Blick in die Zukunft:

„Die BaS ist politischer geworden“, stellte Gabriella Hinn fest. Als Zusammenschluss der Seniorenbüros wolle die BaS künftig noch stärker gemeinsam mit Kooperationspartnern wie der bagfa oder der Körber-Stiftung an den großen gesellschaftlichen Themen arbeiten.

Die Zusammenarbeit mit Verbündeten und Türöffnern in Unternehmen wertete Franz-Ludwig Blömker als Erfolgsrezept. Gleichzeitig sei im Erfahrungsaustausch während der Tagung wieder deutlich geworden, wie wichtig es sei, „bei aller Betriebsamkeit den Menschen verstärkt in den Blick zu nehmen“.

  BaS-JAHRESTAGUNG 2019

    12./13. November 2019
         in Ludwigshafen

    Termin bitte vormerken!


         Fachstelle 50+
      der Stadt Flensburg
   

Stadt Flensburg veröffentlicht
          Notfallmappe
    – digital und analog –

mehr

          Die BaS im Film

Die Broschüre zum Jubiläum

  • Fachbegleitung
  • Erfahrungsaustausch
  • Programmwebsite

Seniorenbüros bieten individuelle Beratung für (N)onliner