Mai 2018

"Tag des Crickets" in Arnsberg - Integration von und mit Cricketsport

Fotos: Thora Meißner, Wendepunkt e.V.

Frei und gut gelaunt – eine so ausgelassene Stimmung unter Menschen, die vor Krieg, Terrorismus und Zerstörung flohen, sieht man selten. Denn oftmals bestimmen Existenzängste, Alpträume und Sorgen zum Aufenthaltsrecht ihren Alltag.

Wie Integration gelingen kann, ist und bleibt eine zentrale Frage für unsere Gesellschaft. Sportvereine können einen wesentlichen Beitrag zur Integration von Flüchtlingen leisten. Sport kann zwischen verschiedenen Kulturen und sozialen Gruppen seine verbindende Kraft entfalten und als zivilgesellschaftlicher Akteur wesentlich zur Stärkung des friedlichen und demokratischen Zusammenlebens beitragen. Durch gemeinsames Sporttreiben von Menschen mit und ohne Migrationshintergrund werden Fairness, Toleranz, Respekt und Teamgeist vermittelt. Sport lässt geflüchtete Menschen an der Gesellschaft teilhaben und verbessert die Lebenssituation erheblich. Sport bringt Menschen zusammen!

Wie wir in Arnsberg in Kooperation mit dem Sportverein TVArnsberg und der DCU–Deutsche Cricket Union das Thema „Integration durch Sport“ im Rahnmem des BaS-Patenschaftsprojektes "Alt hilft Jung Seniorenbüros unterstützen Geflüchtete" angegangen sind,  finden Interessierte in dieser Multimedia-Reportage von Thora Meißner unter folgendem Link:

http://foerderverein-wendepunkt-arnsberg.de

Pressebericht

zurück

April 2018

Landkreis Emsland: Monat des Generationendialogs

Möglichkeiten und Chancen des Miteinanders - Landkreis Emsland lädt zu gemeinsamen Aktionen ab 11. Mai ein

Der Seniorenstützpunkt und der Ehrenamtsservice des Landkreises Emsland laden gemeinsam mit dem Kreisseniorenbeirat zu einem Monat des Generationendialogs ein, um die Möglichkeiten und Chancen des Miteinanders der Generationen in diesem Sommer in unterschiedlichen Aktionen aufzuzeigen und Verstetigung anzuregen. Eine lange Lebensdauer und das Miteinander vieler Generationen zeigen einen hohen Reichtum an Erfahrung, Fähigkeiten, Kenntnissen und Kultur für die weitere Entwicklung der Gesellschaft. Dies gelingt dann, wenn die Generationen gegenseitig und gleichwertig voneinander lernen, also Alt von Jung und Jung von Alt.

Ziel dieses Generationendialogs ist eine Vielzahl von Begegnungen, Gesprächen und gemeinsamen Aktionen der aufbrechenden jungen Generation mit denjenigen, die das Emsland mit ihrer Arbeit und ihrem Leben geprägt haben.

Gegenseitiges (Aner-)Kennen schafft die Grundlage, dass sich Menschen verschiedener Generationen und Kulturen für eine gemeinsame Zukunft einsetzen können und wollen. Dabei können Vorurteile und Berührungsängste zwischen den Generationen abgebaut und schließlich verschiedene generationsübergreifende Projekte realisiert werden, um dem demografischen Wandel auf eine besondere Weise zu begegnen.

Vom 11. Mai bis zum 11. Juni sind alle emsländischen Bürgerinnen und Bürger, Wohlfahrts- und Bildungseinrichtungen, Vereine, Verbände, Freiwilligenagenturen und Mehrgenerationenhäuser, Kommunen, Kirchengemeinden und Seniorenvertretungen und weitere Interessierte aufgerufen, sich mit bewährten sowie insbesondere neuen Ideen zu beteiligen. 

www.emsland.de

zurück

März 2018

Neumünster: ROLLATOR-FIT

Wenn der Rollator in der Ecke steht und der Mensch lieber zuhause bleibt als mit „diesem Ding“ vor die Tür zu gehen, ist auch nichts gewonnen. Das Training „ROLLATOR-FIT®“ des Seniorenbüros Neumünster will hier Abhilfe schaffen.

In Kooperation des Seniorenbüros mit der Schule für Motopädagogik, einem Museum und dem Kreissportverband wird angestrebt, in jedem Stadtteil der Stadt Neumünster Kurse anzubieten. An zehn Terminen lernen die Teilnehmenden, wie man den Rollator richtig schiebt, wie man Bordsteine überwindet und elegant Hindernisse umfährt. In der Regel schließt ein Kurs mit einem Bus-Rollatortraining in Zusammenarbeit mit den Neumünsteraner Stadtwerken ab. Dabei werden den Teilnehmenden ihre Ängste beim Ein- und Aussteigen und bei der Nutzung des Busses im öffentlichen Nahverkehr genommen.

Am Ende des Kurses kann man auf Wunsch auch einen Rollator-Führerschein machen. Gute Erfahrungen machten die Organisatoren mit einer Rollator-Modenschau, die auch bei älteren Personen, die noch keinen Rollator nutzen müssen, gut ankam. Und was viele nicht wissen: dass man den Rollator sogar als Gymnastik- und Tanzpartner nutzen kann.

Initiiert wurde die Aktion von Michael Lindner, der nicht nur Seniorenbeauftragter im Kreissportverband Neumünster, sondern gleichzeitig auch BaS-Vorstandsmitglied ist. Ihm ist es ein persönliches Anliegen, älteren Menschen, die auf Rollatoren angewiesen sind, zu mehr Beweglichkeit zu verhelfen. „Damit gewinnen sie wieder im Alltag mehr Sicherheit und auch eine höhere Lebensqualität“, macht Lindner deutlich. Wenn regelmäßiges Training konsequent durchgeführt werde, sei es sogar für den Betroffenen möglich, den Rollator weniger zu nutzen und sich wieder freier zu bewegen.

Zusammen mit seiner Frau Heidi Lindner und der Ärztin Dr. Renate Richter hat Michael Lindner außerdem ein Buch veröffentlicht. In „Rollator fit – Bewegungsideen für mehr Mobilität“ finden Leiterinnen und Leiter von Seniorengruppen vielfältige Anregungen, was sich mit dem Rollator alles machen lässt – außer ihn in die Ecke zu stellen.

ROLLATOR-FIT - Einladung

Rollator-Modenschau

Rollator-Führerschein

zurück

November 2017

Regensburg: 25 Jahre Seniorenbüro Regensburg - Eröffnung Projektbüro "SelbstBestimmt im Alter"

Foto: BaS e.V.

Vor 25 Jahren war das Seniorenbüro Regensburg das allererste Seniorenbüro in Deutschland überhaupt, das eröffnet hat. Zum Jubiläum gratulierte Franz Müntefering, der auch an einer Schiffsfahrt auf der Donau mit rund 300 ehrenamtlich Engagierten teilnahm. Elfriede Küttinger vom BaS-Vorstand würdigte die Arbeit: "Würde ich in Regensburg leben, ich würde mich wohlfühlen. Nicht nur weil die Stadt so schön ist, sondern weil ich nicht einsam sein müsste."

www.mittelbayerische.de

www.idowa.de

Nur zwei Tage später eröffnete das Seniorenamt Regensburg das Projektbüro "SelbstBestimmt im Alter!", in dem sich ältere Menschen rund um die Themen Vorsorge und Betreuung, Pflege und Wohnen informieren können. Bei der feierlichen Eröffnung begrüßten die Ministerialrätin Barbara Wurster vom BMFSFJ, Referentin Agnes Boeßner von der BaS sowie Verantwortliche der bayerischen Justiz in ihrem Grußwort die gute Kooperation aller Beteiligten.

Ein ausführlicher Bericht folgt in Kürze auf der Projektseite „SelbstBestimmt im Alter!“.

zurück

September 2017

Bad Salzungen: "Älter werden - aber jung bleiben" - 24. Seniorenwoche im Wartburgkreis

Elvira Fischer, die Leiterin des Seniorenbüros Wartburgkreis in Bad Salzungen (Thüringen) ist überzeugt: Die Teilhabe am Leben ist die beste Maßnahme, dem Altern zu trotzen und sich jung zu halten. Wie dies im flächenmäßig größten thüringischen Landkreis gelingen kann, zeigt die Seniorenwoche mit einem vollen Programm in der ersten Septemberwoche.

Unter der Federführung des Seniorenbüros Wartburgkreis bieten mehr als 30 Organisationen Ausflüge, Veranstaltungen und Mitmachaktivitäten an. Eine Fahrt in die Lutherstadt Eisenach, ein musikalischer Nachmittag, Filmvorführungen zum Thema Demenz und Altern, ein „Kreativtag“ mit Grundschülern, eine Burgbesichtigung, ein Vortrag zum Thema Vorsorge und vieles mehr wird innerhalb dieser Woche angeboten.

Seit Wochen bereitet Elvira Fischer dieses Event vor, das dieses Jahr zum 24. Mal stattfindet. Der Aufwand dafür ist nicht gering zu schätzen, denn die Entfernung von einem Ende des Wartburgkreises zum anderen beträgt rund 80 Kilometer. Auch wenn die Bevölkerung in absoluten Zahlen abnimmt, steigt die Zahl der Älteren. Die Arbeit des Seniorenbüros wird daher immer wichtiger.

„Ehrenamt macht glücklich“, meint Fischer, die tagtäglich erlebt, wie Seniorinnen und Senioren sich engagieren. Da ist die 83jährige, die die Computergruppe leitet, da gibt es die Wandergruppe „Spätlese“ mit einigen hochaltrigen Mitgliedern, eine aktive Radlergruppe sowie viele ältere Menschen, die sich zum Singen, Rätseln oder Basteln treffen.

Fischer würdigt auch die Verantwortung derjenigen, die im ländlichen Raum Seniorennachmittage organisieren. Gerade für die hochaltrigen Menschen, auf die zu Hause niemand wartet, seien diese Treffen Lebenselixier. Sie zitiert die Aussage einer ältere Dame bei einer Seniorenrunde: „…zwar kann ich nicht mehr gut hören und sehen - aber ich bin noch dabei!“

Programmheft

zurück

Juli 2017

Bocholt: Marktplatz bringt Unternehmen und Non-Profit-Einrichtungen zusammen

Für viele gemeinnützige Organisationen ist es schwer, in Kontakt zu Unternehmen zu kommen. Mit der „Marktplatz-Methode“ wird es leichter. Unter dem Motto „Gute Geschäfte für Bocholt“ hat die Stadt Bocholt am 11. Mai 2017 erstmals einen solchen Marktplatz veranstaltet.

In der Veranstaltungshalle der Firma Siemens präsentierten sich rund 70 Vereine und Organisationen sowie Unternehmen. An Stehtischen wurden „Verträge“ abgeschlossen – allerdings ohne einen echten Euro. Erlaubt waren nur Tauschgeschäfte ohne Geld. Eine Fotoagentur macht beispielsweise Fotos für die Internetseite eines Vereins, dieser bietet für die Mitarbeiter einen Workshop im Bogenschießen an.

Jutta Ehlting vom Seniorenbüro Bocholt hatte die Veranstaltung zusammen mit dem Ehrenamtskoordinator der Stadt Bocholt organisiert. Sie bedankte sich bei den rund 60 ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern, ohne die die Veranstaltung nicht möglich gewesen wäre. Fotos und Eindrücke sind unter einer eigens eingerichteten Internetseite zu finden:

http://gute-geschaefte-bocholt.de

zurück

Juni 2017

Seniorenstützpunkt (SPN) Landkreis Emsland, Meppen: "Fit im Auto" - das richtige Training für sicheres Autofahren

Zum selbstbestimmten Leben im Alter gehört es auch, mobil zu sein und sicher am Straßenverkehr teilzunehmen. Das ca. 4-stündige Fahrtraining „Fit im Auto“ – ein Angebot der Verkehrswacht, das durch den Landkreis Emsland unterstützt wird – bietet allen Senioren ab 65 Jahren die Möglichkeit, das eigene Können am Steuer praktisch zu testen. Unter Gleichgesinnten, ganz ohne Stress und Druck und garantiert ohne Angst, den Führerschein abgeben zu müssen, können die Teilnehmer(innen) auf dem Übungsgelände bestimmte Verkehrssituationen, z. B. richtiges Bremsen, Einparken und Rangieren, mit fachkundigen Ratschlägen eines Fahrsicherheitstrainers trainieren.

Über einen Zeitraum von zwei Jahren sind insgesamt 10 Veranstaltungen im nördlichen, mittleren und südlichen Emsland geplant.

Dauer: ca. 4,5 Stunden

Teilnehmerzahl: 12 Personen pro Veranstaltung

Kosten: 30,- Euro

www.emsland.de

Flyer zum Programm

Termine

zurück

April 2017

Seniorenbüro Offenburg: „Aufsuchende Altenarbeit – Anlassbezogener Hausbesuch“

Die Stadt Offenburg bietet über das dortige Seniorenbüro in Zusammenarbeit mit unter anderem der Wohnberatung, der Seniorenwerkstatt und den Demenz- und Pflegelotsen bereits ein vielfältiges Angebot zur Unterstützung und Entlastung älterer Menschen an. Doch trotz der breit gefächerten Angebote zeigen die Erfahrungen, dass die kostenlosen Angebote häufig erst dann entdeckt werden, wenn akute Hilfe benötigt wird. Aus diesem Grund sollen die Seniorinnen und Senioren in Offenburg bereits früh aktiv aufgesucht werden, denn so besteht die Möglichkeit, ihnen die Herausforderungen des „Alterns“ zu nehmen.

Konkret bedeutet dies, dass die Bürgerinnen und Bürger über einen Zeitraum von einem Jahr regelmäßig besucht werden, idealerweise ab deren 70. Geburtstag. Dafür erhalten die Bürgerinnen und Bürger zum 70. Geburtstag einen Gratulationsbrief mit Ankündigung eines Besuchstermins. Sollten Seniorinnen oder Senioren kein Interesse an einem Besuch haben oder aber zeitlich verhindert sein, kann der Termin abgesagt werden - ansonsten erfolgt ein Besuch durch eine hauptamtliche Kraft des Seniorenbüros Offenburg.

Gestartet wurde das Projekt zunächst nur in einem Stadtteil, mittlerweile konnte es um zwei weitere Stadtteile erweitert werden. Bereits im Zeitraum der ersten vier Monate konnten 50 Kontakte hergestellt werden, wobei der Kontakt zu 22 Personen durch weitergehende Telefonate bestehen blieb. Im Jahr 2017 fanden bereits 67 Haustermine statt.  Durch die Hausbesuche wird den Seniorinnen und Senioren möglichst früh ein Zugang zu Beratungsangeboten hinsichtlich altersspezifischer Themen wie Wohnen, Vorsorgevollmacht, Patientenverfügung, Demenz- und Pflegelotsen oder aber zu den Möglichkeiten bürgerschaftlichen Engagements gewährt. Viele der besuchten Personen leben in Einpersonenhaushalten und haben keine alltägliche Unterstützung durch einen Partner oder eine Partnerin, wodurch das neue Angebot des Seniorenbüros noch einmal an Bedeutung gewinnt.

Durch das Aufsuchen der Bürgerinnen und Bürger in deren Zuhause ist ein weitaus höherer Erreichungsgrad zu erzielen, als es etwa durch die Information über städtische Informationswege möglich wäre. Des Weiteren können durch die Hausbesuche Seniorinnen und Senioren gewonnen werden, die sich bürgerschaftlich engagieren und die vielfältigen Strukturen der Stadt Offenburg ehrenamtlich unterstützen wollen.

Das Projekt läuft seit Juli 2016 und befindet sich momentan noch in der Pilotphase. Nach Abschluss der Pilotphase sollen die Hausbesuche von geschulten Ehrenamtlichen übernommen werden, sodass lediglich noch die Begleitung und Koordination weiterhin durch Hauptamtliche durchgeführt werden. Unterstützt wird dieses Projekt in Offenburg durch den „Lions Offenburg e.V.“. In der Stadt Ulm konnte ein solches Projekt bereits erfolgreich etabliert werden.  

www.seniorenbuero-offenburg.de

zurück

Januar 2017

Berlin: Tagung „Selbstbestimmung und Vollmacht statt Ohnmacht“

Im Sozialwerk Berlin e.V. fand am 22. März 2017 die Tagung „Selbstbestimmung und Vollmacht statt Ohnmacht“ statt. Richter, Rechtspfleger, Profis aus Betreuungsvereinen und -behörden, ehrenamtliche BetreuerInnen und andere Akteure diskutieren darüber, wie eine sinnvolle Vorsorge aussehen kann und was es in Berlin zu verbessern gilt.

Die Tagung wurde veranstaltet vom Paritätischen Wohlfahrtsverband Berlin, der Interessensgemeinschaft Berliner Betreuungsvereine sowie dem Landesseniorenbeirat Berlin, der sich seit Jahren für die Selbstbestimmung älterer Menschen einsetzt. Das Sozialwerk Berlin e.V. ist einer der 15 Modellstandorte im Projekt „SelbstBestimmt im Alter! – Vorsorge-Unterstützung im Team“ der BaS.

Einladung und Programm

zurück

November 2016

Meppen: "Schön ist es auf der Welt zu sein ..." - Fotowettbewerb - Bilder vom Alter gesucht

Der Seniorenstützpunkt im Landkreis Emsland lädt gemeinsam mit dem Beirat für Senioren zu diesem Fotowettbewerb ein. In den Fotos soll der Lebenswirklichkeit von Senioren Rechnung getragen werden. Aus allen eingereichten Fotos werden die ausgewählt, die in einer Wanderausstellung gezeigt sowie in einer Broschüre zum Thema aufgenommen werden. Das so gezeigte Abbild des Alters soll u. a. zum Generationendialog in der Bevölkerung anregen.

Der Wettbewerb unterteilt sich in die vier Kategorien „Gesundheit und Wohlbefinden – Knackig oder klapprig?“, „Freundschaft und Partnerschaft – Ein Herz und eine Seele!“, „Jung und Alt – Was geht Alter?“, „Engagement und Teilhabe – Entfalten statt liften!“.

Eine Jury wird die besten Vorschläge mit einem Preisgeld von je 250 Euro pro Kategorie auszeichnen. Die Frist zur Einreichung der Fotos endet am 28. Februar 2017.

Weitere Informationen unter www.emsland.de/senioren oder direkt beim Seniorenstützpunkt in Meppen (Ansprechpartnerin Kerstin Knoll, Telefonnummer 05931/44-1267 oder E-Mail an seniorenstuetzpunkt@emsland.de)

zurück

September 2016

Pfaffenhofen: Heirat im BaS-Patenschaftsprojekt

Dua Alhabet und Mohhamed Khalilo, beide aus dem syrischen Bürgerkrieg geflohen, haben im bayrischen Pfaffenhofen geheiratet. Begegnet sind sich die 24jährige Frau und der 20jährige Mann im Patenschaftsprojekt des örtlichen Seniorenbüros. Um in Deutschland die Ehe schließen zu können, waren einige bürokratische Hürden zu überwinden, wie die regionale Presse berichtet. Die BaS freut sich mit dem jungen Paar und wünscht für die gemeinsame Zukunft alles Gute!

zum Artikel
(Quelle: Donaukurier/Pfaffenhofener Kurier "Wenn Liebe keine Grenzen kennt" vom 16.09.2016, Seite 25)

zurück

August 2016

Arnsberg: "ICH SEHE MICH - Interkulturelle Kunst als Brücke von Mensch zu Mensch"

Niemals hätte die Initiatorin Claudia Brozio damit gerechnet, dass so viele Menschen ihrem Aufruf folgten und an der Kunstaktion im Bürgerzentrum Arnsberg teilnahmen. „Bestimmt müssen wir gleich noch Kleber nachkaufen“, stellte sie mit einem erfreuten Lächeln fest. Denn rund 35 Menschen aus Afghanistan, Syrien, dem Irak und Deutschland trafen sich, um gemeinsam an einem Glaskunst-Objekt zu arbeiten. Gefördert vom Förderverein Wendepunkt e.V. hatte Claudia Brozio bereits Tage zuvor mit den Vorbereitungen begonnen. Es hat sich gelohnt!

Über 1000 Flüchtlinge leben in Arnsberg. Geflüchtet aus ihrer zermürbten Heimat. Vor Krieg. Vor Bomben. Gekommen über das Meer.

Menschen, die unvorstellbare Dinge gesehen haben.
Hier möchten sie sich ein neues Leben aufbauen.
Ein sicheres Leben. Ein angstfreies Leben!
Integration spielt dabei eine große Rolle.
Genauso wie menschliche Brücken.

Durch interkulturelle Kunst möchten die Menschen in Arnsberg Brücken bauen. Brücken von Mensch zu Mensch. "Ich sehe mich" ist das Motto der Spiegel- und Glaskunstaktion, die sie ihrem Ziel einen Schritt näher bringen sollte. Mit Steinen, Scherben und Kiesel aus Glas, vielen Klebern und endlos erscheinenden Spiegelfliesen.

Unter den Teilnehmern befanden sich auch Kinder des Ferienkurses am Gymnasium Laurentianum mit den beiden Betreuern Ulrike Bohn und Frank Albrecht. Auch zwei Schülerinnen der Oberstufe sind dazu gekommen, um mit den Kindern kreativ zu werden. Kaum zu glauben ist, dass auch die Jugendlichen mit Elan, Konzentration und Kreativität dabei waren. Ausdauernd zeigten die Jungs, was sie drauf haben. Die Glasspiegel, die hier entstanden sind, waren wahre Kunstwerke. Selbstverständlich konnten die großen Künstler ihre kleinen Werke auch mit nach Hause nehmen.

Ausschließlich das große gemeinsame Werk blieb im Bürgerzentrum – denn dieses soll demnächst an einem öffentlichen Platz ausgestellt werden. Wo, muss noch bestimmt werden.

Und auch wenn die Aktion den Namen „Ich sehe mich“ trägt, so sah an diesem Tag niemand nur sich allein – sondern die gesamte Gruppe, die ein einmaliges Glaskunstwerk schaffte.

Das Projekt „Alt für Jung – Patenschaften“ wird von der Bundesarbeitsgemeinschaft der Seniorenbüros in Kooperation mit dem Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (Menschen stärken Menschen) gefördert.

Eine multimediale Reportage zur Glaskunstaktion finden Interessierte unter:

https://www.arnsberg.de/zukunft-alter/projekte/Menschen_staerken_Menschen.php

oder direkt unter: http://zukunft-alter-arnsberg.pageflow.io/ich-sehe-mich-multikulturelle-kunst

Text & Fotos: Thora Meißner

zurück

Juni 2016

Hanauer Sommerkino - Filme für alle Generationen

Zum fünften Mal konnten sich Hanauer Bürgerinnen und Bürger über gute Filme rund um das Thema Alter(n) freuen. Das städtische Seniorenbüro veranstaltete gemeinsam mit dem Kinopolis Hanau das „Hanauer Sommerkino“ vom 7. bis 10. Juni 2016. Ehrenamtliche „Kinolotsinnen und Kinolotsen“ informierten und begleiteten die Kinogäste. Im Anschluss an jeden Film wurde zum Gespräch eingeladen, nach einigen Filmen diskutierten auch Kinder aus Schulen zusammen mit älteren Besucherinnen und Besuchern und Fachleuten.

Besonderen Anklang fand in diesem Jahr die schwedische Komödie „Ein Mann namens Ove“, in der ein schrulliger Mann einsam und lebensmüde vor sich hin nörgelt. Als in seiner Nachbarschaft eine persische Familie einzieht, wird seine Hilfe gebraucht  – was zwar nicht alle Probleme löst, aber seine Einsamkeit durchbricht.

Diese Filme für alle Generationen „berühren und regen zum Nachdenken und Handeln an“, so Michael Stegmann, Abteilungsleiter Seniorenbüro Hanau. Begleitend zu den Filmen wurde die Ausstellung „Was heißt schon alt?“ des Bundesfamilienministeriums gezeigt. Möglich wurde das „Hanauer Sommerkino“ durch die Unterstützung des Kinopolis Hanau und mit Hilfe eines Zuschusses der örtlichen Sparkasse und des Fördervereins Palliative Patienten-Hilfe e.V..

www.senioren-hanau.de

zurück

Mai 2016

Warendorf Flüchtlingspatin hilft bei Geburt im Auto

Was als Flüchtlingspatin auf sie zukommen würde, das hätte Hannelore Geng nicht gedacht. Die Seniorin engagiert sich seit Januar beim Seniorenbüro Warendorf im BaS-Projekt „Alt-für-Jung-Patenschaften – Seniorenbüros unterstützen Geflüchtete“ im Rahmen des Bundesprogramms „Menschen stärken Menschen“ des BMFSFJ. Zusammen mit ihrem Mann Ludwig Geng hilft Hannelore Geng drei jesidischen Familien aus dem Irak, sich in der neuen Umgebung zurechtzufinden.

Eine dieser Familien erwartete Mitte Mai ihr viertes Kind. Hannelore Geng, die selbst fünf Kinder großgezogen hat, begleitete die 25jährige Mutter Safia zu Arzt- und Hebammenterminen. Doch schon gut zwei Wochen vor dem errechneten Geburtstermin war es frühmorgens plötzlich soweit. Hannelore Geng wollte Safia wie vereinbart zum Geburtshaus fahren, doch das Baby war schneller und so musste Hannelore Geng ihm helfen, auf dem Rücksitz des Autos auf die Welt zu kommen.

Das Erlebnis hat Hannelore Geng nicht abgeschreckt, im Gegenteil: Auch eine der anderen jesidischen Familien erwartet demnächst Nachwuchs, und für Geng ist es selbstverständlich, sie ebenfalls zu begleiten. Die Familien, die in Warendorf Zuflucht gefunden haben, sind dankbar für die Unterstützung durch ihre Paten. Für Safias Familie sind die Gengs so etwas wie „Ersatz-Großeltern“ geworden.

www.wn.de

zurück

Februar 2016

Neumünster Seminar „Generation Erfahrung“ kam total gut an

Das Seniorenbüro Neumünster hat erstmalig ein Seminar „Neue Perspektiven entwickeln – selbstbestimmt und zuversichtlich die Zeit nach der Erwerbsphase gestalten“ für ältere Beschäftigte der Stadtverwaltung angeboten. Die Angestellten wurden für das fünftägige Seminar freigestellt – ein Dank des Oberbürgermeisters für die gute Zusammenarbeit mit dem Seniorenbüros.

Die Idee und das Konzept des Seminars stammen aus dem Projekt „Generation Erfahrung“ der BaS. Die Teilnehmenden nahmen ermutigende Impulse für die Gestaltung der Zeit nach der Erwerbsphase mit und lernten vielfältige Möglichkeiten kennen, wie freiwilliges Engagement den Ruhestand bereichern kann. Die Resonanz war so groß, dass das Seminar nun ein weiteres Mal angeboten werden soll.

Bericht aus Neumünster

zurück

  Fachstelle Zukunft Alter
             Arnsberg

     "Tag des Crickets"
   Integration durch Sport

mehr

          Die BaS im Film

Die Broschüre zum Jubiläum

  • Fachbegleitung
  • Erfahrungsaustausch
  • Programmwebsite

Seniorenbüros bieten individuelle Beratung für (N)onliner