"Brücken bauen" - Die BaS beim 12. Deutschen Seniorentag 2018 in Dortmund

Fotos: Agnes Boeßner (BaS), Derk van Groningen (Seniorenbüro Cloppenburg), Siamak Nedjourifar (Arnsberg)

BaS-Stand auf der Messe des Seniorentages

In der Eröffnungsveranstaltung des DST sprach Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier den vielen Seniorinnen und Senioren, die sich für andere einsetzen, Dank und Anerkennung aus. Die Älteren bildeten "das Rückgrat der Ehrenamtlichen", sagte er.

Die BaS präsentierte sich mit einem Stand in der Messe des Deutschen Seniorentages (DST) zusammen mit der LaS NRW. Prominenteste Besucherin war Ministerin Dr. Franziska Giffey, die von Sabine Hantzko (stellvertretende BaS-Vorsitzende) einen Button mit der Aussage "Ich bin 40" ans Jackett gesteckt bekam.

Solche Buttons mit dem Bekenntnis zum eigenen Alter konnten Besucherinnen und Besucher am BaS-Stand selbst herstellen. Außerdem gab es Buttons mit Zuschreibungen für Engagierte wie "Türöffner", "Nette/r Nachbar/in" oder "Organisationstalent". Auf einem Großbildschirm waren Portraits von 15 ehrenamtlich Engagierten aus Seniorenbüros zu sehen.

Die BaS beteiligte sich mit fünf Veranstaltungen aktiv am Programm des DST. Aus vielen Seniorenbüros bundesweit nahmen haupt- und ehrenamtlich Engagierte teil, mehr als vier Busse waren angereist.


Podiumsdiskussion "Migration, Flucht, Integration - Herausforderung für eine solidarische Gesellschaft"

MODERATION
Erik Rahn - 4k Projekte, Berlin

MITWIRKENDE
Franz-Ludwig Blömker - Vorsitzender der BaS
Claudia Brozio - Schulleiterin, Arnsberg
Prof. Dr. Naika Foroutan - Berliner Institut für empirische Integrations- und Migrationsforschung
Franz Müntefering, Bundesminister a. D. - BAGSO-Vorsitzender

Wie kann im Gesamtkontext von Migration und Flucht eine differenzierte Betrachtung erreicht und ein solidarisches Miteinander gelebt werden? Wie verändert kulturelle Vielfalt unsere Gesellschaft? Herausforderungen der gesellschaftlichen Integration, aber auch erste Erfolge, aus verschiedenen Perspektiven von Politik, Wissenschaft und Praxis wurden diskutiert.

Workshop "Unterstützung und Vorsorge: Selbstbestimmt leben im Alter!"

MODERATION
Ramona Geßler, Fachhochschule Münster

MITWIRKENDE
Barbara Wurster, MR'in im BMFSFJ
Jutta Ehlting, Seniorenbüro Bocholt
Elvira Fischer, Seniorenbüro Wartburgkreis
Elke von Rhein, Seniorenbüro Saalfeld-Rudolstadt
Uschi Rustler, Seniorenbüro "Die Brücke" des Rhein-Lahn-Kreises
Rainer Sobota, Bundesverband der Berufsbetreuer (BdB)

Hilfen zur Vorsorge und zum selbstbestimmten Leben älterer Menschen waren Thema dieses Workshops. Expert/innen und Praktiker/innen berichteten von ihren Erfahrungen aus dem Projekt "SelbstBestimmt leben im Alter! - Vorsorge-Unterstützung im Team" der BaS.

In Tischgesprächen tauschten die Teilnehmenden Erfahrungen aus, wie Kommunen wirksame Hilfen aufbauen und Vorsorge zum Thema für alle Generationen machen können, wie ehrenamtliche Unterstützung im ländlichen Raum gelingt und welche Rolle Altenhilfe und Betreuungsvereine spielen.


Diskussionsveranstaltung "Lebendige Nachbarschaften und Quartiere – auch im Alter mittendrin"

MODERATION
Ramona Geßler, Fachhochschule Münster

MITWIRKENDE
Barbara Steffens, Staatsministerin a.D.
Annette Scholl, Bundesarbeitsgemeinschaft Seniorenbüros (BaS) e.V.
Antonia Schwarz, GRÜNE ALTE Bundesverband

Wie kann die Entwicklung neuer sozialer Netze durch die Landespolitik befördert werden? Die Veranstaltung beleuchtete zwei Ansätze aus Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz, die wohnortnahe Angebote im Quartier miteinander verknüpfen und bürgerschaftliches Engagement in der Nachbarschaft unterstützen.

Workshop "Interkulturelle Trainings in Theorie und Praxis"

 

MODERATION
Ursula Woltering, Sprecherin der LaS und Fachbereichsleiterin Jugend, Soziales und Integration der Stadt Ahlen

MITWIRKENDE
Daniela Noack, Integrationsbeauftragte der Stadt Ahlen

Interkulturelle Trainings haben Hochkonjunktur, nicht erst seit Zuzug von vielen Geflüchteten. Was können Seminare bewirken, wo sind Grenzen? Wie können sie zur interkulturellen Öffnung beitragen? Anhand eines Inputs und praktischer Methoden, die zum Mitmachen auffordern, wurde ein Einstieg ins Thema „Vielfaltsarbeit“ ermöglicht.

Diskussion "Selbstbestimmung und Autonomie - Zentrale Forderungen älterer Menschen rund um den Globus"

MODERATION
Dr. phil. Heidrun Mollenkopf, BAGSO e.V. - Vorstand

MITWIRKENDE
Katrin Markus, BAGSO e.V., Gesellschaft für Lebensqualität im Alter und bei Behinderung - Heimverzeichnis GmbH
Brigitte Paetow, Seniorenbeirat Mecklenburg-Vorpommern, Beirat für behinderte und chronisch kranke Menschen des Landkreises Rostock
Claire Guffens, Dienststelle für Selbstbestimmtes Leben der Deutschsprachigen Gemeinschaft Belgiens
Sabine Hantzko, Bundesarbeitsgemeinschaft Seniorenbüros e.V., SPN - Seniorenstützpunkt Celle

Wie können sich ältere Menschen vor Fremdbestimmung, Entmün- digung und Eingriffen in ihre Persönlichkeitsrechte schützen? Ein selbstbestimmtes Leben zu führen und eigenständig  Entschei- dungen treffen zu dürfen, ist für alle älteren Menschen wichtig – unabhängig davon, ob sie zuhause leben oder in einer Pflegeein- richtung, im Globalen Süden oder beispielsweise in Europa. Vor dem Hintergrund der globalen demografischen Entwicklungen wurde diskutiert, wie der Schutz der Menschenrechte Älterer verbessert werden kann.

Mitmachangebot "Ehrenamtsparcour"

MODERATION
Margret Hankewitz, Sozialwerk Berlin e.V.

MITWIRKENDE
Franz Müntefering, Bundesminister a.D., Vorsitzender der BAGSO
Peter Stawenow, Sozialwerk Berlin e.V.
Michael Lindner, BaS e.V. - Vorstand

 

Ehrenamtliche absolvieren den „Ehrenamtsparcours”. In stimmungsvoller Atmosphäre bot sich die Möglichkeit, engagierte Menschen und Geschichten kennenzulernen, Betätigungsfelder für ehrenamtliches Engagement zu entdecken und zu erleben, was es bedeutet, für andere Menschen da zu sein. Wir würdigen das Ehrenamt einmal anders. BAGSO-Vorsitzender Franz Müntefering dankte jedem Ehrenamtlichen am Ende des Parcours.

Zum Abschluss erhielt auch BaS-Vorstandsmitglied Michael Lindner von Franz Müntefering eine Urkunde mit der Würdigung "Die BAGSO sagt Danke für Ihr ehrenamtliches Engagement und wünscht Ihnen weiterhin viel Freude bei Ihrer verantwortungsvollen Tätigkeit".

Der Parcours wurde erstmals beim Deutschen Seniorentag vom Sozialwerk Berlin e.V. veranstaltet.

         Seniorenbüro
 Tat und Rat e.V. Bonn        

Gründer des Seniorenbüros erhält Bundesverdienstkreuz

mehr

          Die BaS im Film

Die Broschüre zum Jubiläum

  • Fachbegleitung
  • Erfahrungsaustausch
  • Programmwebsite

Seniorenbüros bieten individuelle Beratung für (N)onliner